Schweden – Finale, 22.07.2018

Am letzten Tag ging es eigentlich nur noch darum anzukommen – und zwar möglichst vor den für Lauenburg und Lüneburg vorhergesagten Gewittern nachmittags (die dann aber gar nicht kamen). Also habe ich eher Straßen und Radwege an Straßen genommen anstelle von schlechter befestigten Radwegen durch die Natur. Deshalb war ich dann sehr schnell und früh zu Hause (was auch okay war bei 30 Grad Hitze), wo ich alles wie erwartet angetroffen habe. Und alles ohne Panne unterwegs, perfekt.

Auf dem Hinweg habe ich dafür noch 2 Tage gebraucht, heute nur 8 Stunden – sieht so aus, als hätte das Training die letzten Wochen die Form gesteigert. 😄
Allerdings muss man auch dazu sagen, dass ich heute – wo immer es ging – asphaltierten Radwegen entlang von größeren Straßen oder auch direkt Straßen den Vorzug vor eher unbefestigten naturnahen Radwegen gegeben habe. So konnte ich kräfteschonender und schneller vorankommen und zudem 11 km einsparen…



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.